MUSIKVEREIN MINSELN - EINE LANGE GESCHICHTE

>>> um ein Bild zu vergrößern Bild anklicken <<<

 
 
   
Nur wenige Hinweise gibt es dafür, dass es in Minseln schon immer musikliebende Menschen gab, die gerne gemeinsam musizieren, um den Mitbürgern im Dorf Freude zu bereiten. Eine solche Schar erreichten in den Jahren 1880 bis 1885 große Erfolge in Minseln und der Umgebung und in der nahegelegenen schweizer Nachbarschaft, doch ließen finanzielle Schwierigkeiten eine Vereinsgründung nie zu.

 

Gründungsmitglieder

 

Doch nach dem Ersten Weltkrieg war die Zeit reif. Am 11.September 1919 gründeten Artur Bernbach, Otto Grether , Alfred Lützelschwab, Ernst Maier, Ernst Matt, Ernst Thomann, Benjamin Trüby, Max Trüby, und Werner Trüby den Musikverein Minseln.                              

Teure Instrumente fehlten, deshalb musste das erste Weihnachtskonzert 1919 mit gesanglichen Darbietungen ergänzt werden. Lehrer Henn, der Dirigent, zeigte viel Improvisationstalent, lernte seinen Musikern das Spiel nach Noten und brachte viele Eigenkompositionen heraus. Das erste Konzert gab den Gründervätern neben wenigen Einnahmen den Mut, weiterzumachen. Eine Haussammlung brachte dann den ersten Grundstock zur Anschaffung von Instrumenten.

1. Satzung von 1919

 
 
Fridolin Lützelschwab wurde erster Vorstand , sein Vertreter Theofil Lützelschwab. Ernst Maier wurde Rechner und dem ersten Schriftführer Ernst Matt verdanken wir viele Protokolle in Deutscher Schrift.

1920 stieg die Mitgliederzahl stark an und Wilhelm Kaiser aus Rheinfelden übernahm die musikalische Leitung. Hart zu leiden hatte der junge Verein während der Inflation. Hier bewiesen die Idealisten großen Opfersinn.

1926 schloss sich der Verein aus materiellen Gründen der Feuerwehr an . Diese "Feuerwehrmusik" hatte den ersten großen Erfolg 1928 beim Wertungsspiel in Neuenburg - ein erster Preis und ein silberner Pokal waren der Lohn der Arbeit. Im gleichen Jahr musste der Dirigent wegen eines Unfalls den Taktstock an Fritz Forster aus Karsau übergeben.

 

   

1939 wurde die "Feuerwehrkapelle" unter Bürgermeister Josef Albietz wieder zur Gemeindemusik Minseln. Die Wirrnisse des Zweiten Weltkrieges verlangten von den noch verbleibenden Musikern , die "Tätigkeit bis auf weiteres einzustellen".

1948 wurde unser Musikverein wieder gegründet. Es machten sich in der Gemeinde einige Idealisten um Helmut Wenzelmann auf die Suche nach den alten Instrumenten , und am 1.März 1948 begannen einige musikalische Burschen unter der Leitung von Anton Markoni mit dem Lernen von Noten und den ersten Blasübungen. Jedoch die Genehmigung zur Vereinsgründung bedurfte des Wohlwollens der französischen Besatzungsmacht.        

Diese erlaubte es am 30.Mai 1948, dass die Neugründung des Vereins vollzogen werden konnte. Und rasch ging es unter der Leitung von Anton Markoni mit dem Verein wieder aufwärts.

Erster Höhepunkt war im September 1949 die Feier des 30.Geburtstages, ein Fest unter Wirkung der ganzen Gemeinde mit der ersten Festschrift des Musikvereins.

   
Endlich im Juni 1952, wurden unsere neuen Uniformen eingeweiht und 1953 zeigten wir zum ersten Mal unsere neue Vereinsfahne in der Öffentlichkeit. Ein Fest ganz besonderer Art galt es im Juli 1954 mitzugestalten, feierte doch die Gemeinde Minseln ihr 1.200 jähriges Bestehen.

1955 knüpfte unser Präsident, Bürgermeister Michael Osterried - mit seiner Heimatgemeinde Sulzschneid  Beziehungen an , die sich im Laufe der Jahre zu einer richtigen Musikfreundschaft ausweiteten. Die gute Freundschaft mit der Allgäuer Blaskapelle und der Trachtengruppe hat sich bis zum heutigen Tag bewährt.

1966 gab es für unseren Verein wieder neue Uniformen. Das Einweihungsfest war gleichzeitig Bezirksmusikfest  des Alemannischen Musikverbandes. Unter der Führung von Vorstand Paul Klein  feierte der Verein 1969 (vom 5. bis 8. September) seinen 50.Geburtstag. Zu diesem Zeitpunkt hatte der Verein 28 Aktive und 155 Passivmitglieder. Im Verlauf dieses Großen Festes wurde Artur Bernbach besonders geehrt. Er war Gründungsmitglied und seit 1919 ununterbrochen im Verein aktiv tätig. Zusammen mit unserem Schlagzeuger Hermann Räuber, welcher zuvor im Musikverein Wiechs aktiv war, wurde Artur Bernbach vom Alemannischen Musikverband mit der großen Goldenen Verbandsnadel ausgezeichnet und Ehrenmitglied des Verbandes .Die Gründungsmitglieder Otto Grether, Alfred Lützelschwab , Fridolin Lützelschwab und Benjamin Trüby des Musikverein Minseln wurden Ehrenmitglieder des Vereins. Das Jubiläumsfest war in jeder Hinsicht ein großer Erfolg. Ganz Minseln nahm daran teil.

 

   
   

1971 wurde eine Jugendkapelle gegründet. Mit Hilfe von Geldspenden aus der örtlichen Bevölkerung konnten Instrumente gekauft werden .Unter der Leitung unseres Vizedirigenten Edgar Maier hatte sie bald beachtliche Erfolge:

1972 wurde im Rahmen der Verwaltungsreform des Landes Baden-Württemberg das Dorf  Minseln ein Stadtteil von Rheinfelden. In diesem Zusammenhang wurde an alle örtlichen Vereine appelliert, den selbständigen Charakter zu wahren und die örtlichen Traditionen weiter zu pflegen. Wir sind stolz darauf, dass uns dies weitgehend gelungen ist.

 

 
Ein markanter Punkt in der Geschichte des MVM ist das  Jahr 1973: 25 Jahre sind vergangen, seit der Musikverein Minseln seine Tätigkeit nach dem Krieg wieder aufgenommen hat. Von den Anfängern waren noch sechs Musiker und der Dirigent Anton Markoni übrig geblieben. Für ihre 25 jährige aktive Mitgliedschaft im Verein wurden Kurt Bannwarth, Edgar Maier, Fritz Hunzinger , Vorstand Paul Klein ,Karl Steiner und Traugot Steiner zu Ehrenmitglieder ernannt. Unser Dirigent Anton Markoni, der sich mit diesem Fest von uns verabschiedete, wurde Ehrendirigent. Diese 25 Jahre, in denen er den Verein musikalisch leitete, waren für uns außerordentlich wichtig. Anton Markoni war uns nicht nur ein guter Dirigent, er konnte durch seine große Erfahrung  der jeweiligen Vorstandschaft tatkräftig unter die Arme greifen. Er hat sich um den MVM große Verdienste erworben und ist uns auch heute noch sehr verbunden. Der bisherige Stellvertreter Edgar Maier übernahm nun den Verein. Er war für die nächsten 10 Jahre unser musikalischer Leiter.  
 
 

1974 war für den MVM und für alle Vereine im Ortsteil ein ganz besonderes Jahr: Der alte "Engelsaal" hatte ausgedient. Die lang ersehnte Mehrzweckhalle wurde am 7.Juni eingeweiht. Viele Veranstaltungen hatte der Engelsaal erlebt. Bis auf den allerletzten Platz vollgepfropft gab es oft - für heutige Verhältnisse fast unvorstellbare "Druckete", z.B. bei Fasnachtsveranstaltungen; dies ist nun Vergangenheit.

1976 erhielten wir zum dritten Mal eine neue Uniform. Vom 1.bis 3.Oktober wurde diese neue Einheitskleidung im Rahmen eines Festes eingeweiht. Diese Anschaffung war dem Verein nur möglich, weil auch diesmal die Bevölkerung von Minseln und die Stadt Rheinfelden sich großzügig beteiligten.

1979 feierten wir den 60. Geburtstag unseres Vereins. Im großen Festzelt hinter dem Sägewerk Hänßler fand vom 8. bis 11. Juni diese Feier einen würdigen Rahmen. Zum guten Gelingen des Festes trugen unsere Freunde vom Gebirgstrachten-Erhaltungsverein Hohenwaldegger Sulzscheid bei. Mit Ihnen verbindet uns eine lange Freundschaft. Bis heute wird diese Kameradschaft durch rege gegenseitige Besuche der beiden Vereine und und viele private Kontakte gepflegt.

 
1985 wurde beim MVM eine denkwürdige Ära beendet! Nach 20 Jahren aufopferungsvoller Arbeit als 1.Vorstand des Vereins stellte sich Paul Klein bei der Generalversammlung nicht mehr zur Wahl. Dieser Schritt war wohl vorbereitet und so konnte sein Nachfolger Klaus Hunzinger den Verein reibungslos übernehmen. Gleichzeitig mit Paul Klein trat auch Walter Vogel von seinem Amt als Kassierer zurück. Auch er war 20 Jahre ununterbrochen für die Finanzen des Vereins verantwortlich. Ein Amt das bestimmt nicht immer zur Freude Anlass gab. In diesen 20 Jahren mit einer relativ stabilen Vereinsführung konnte in Ruhe konstruktive Vereinsarbeit geleistet werden, was sich auch in stetig wachsenden Mitgliederzahlen zeigte.
 
 
Im zweiten Jahr seiner Vorstandstätigkeit hat sich Klaus Hunzinger die Aufgabe gestellt, den Verein neu einzukleiden. Trotz angespannter Finanzieller Verhältnisse gelang es, die damals 51 Musiker und Musikerinnen mit einer schmucken neuen Uniform auszustatten. Wie bei vielen anderen Anlässen zuvor, konnte sich der Verein auch bei dieser Aktion auf die Hilfsbereitschaft der Minsler Bevölkerung verlassen! Großzügige Spenden machten es möglich. In diesem Zusammenhang darf auch einmal die Stadt Rheinfelden erwähnt werden. Bald, nachdem die Eingemeindungsaktion abgeschlossen war, wurden vom damaligen Oberbürgermeister Herbert King im Einvernehmen mit dem Gemeinderat der Stadt Rheinfelden neue Richtlinien zur Förderung und Unterstützung der kulturellen Vereine und Einrichtungen der Stadt Rheinfelden geschaffen. Dieses vorbildliche Werk machte es vielen Vereinen erst möglich, Anschaffungen zu tätigen und Maßnahmen zu ergreifen, die sie aus eigener Finanzkraft kaum bewältigen konnten.
In der letzten Zeit musste die Stadt Rheinfelden zwar die finanzielle Bremse etwas anziehen, aber wie es scheint, sind die unterstützten Vereine eine mit einem ,,blauen Auge" davongekommen. Ein herzliches Dankeschön sei der Stadt Rheinfelden an dieser Stelle ausgesprochen.

1992 gab es wieder einen Wechsel. Stefan Hunzinger übernahm das Amt des 1. Vorstandes von seinem Bruder Klaus Hunzinger. Vom 19. - 22.08.1994 fand das 75jährige Jubiläum in einem großen Festzelt auf der Wiese im Bereich der Firma Holzbau Wiedmann in Unterminseln statt. Unter großem Einsatz der Aktiven sowie der außerordentlich vielen Helfer aus dem Ort und den Vereinen war dieses Jubiläum ein rauschender Erfolg. Im Rahmen dieses Jubiläums wurde ein Förderverein gegründet. Ende 1996/Anfang 1997 wurde eine neue Einheitskleidung angeschafft. 

Im Januar 1997 übernahm Jürgen Fischer das Amt von Stefan Hunzinger. Leider gab es im  Jahr 1997 einige traurige Ereignisse. Im Frühjahr verstarben plötzlich und unerwartet der  Ehrenvorsitzende Paul Klein sowie der Dirigent Willy Meier. Der Verein befand sich bis nach den Sommerferien in einem "Ausnahmezustand". Rolf Hässle übernahm vorübergehend den Taktstock, bis im September 1997 Elisabeth Baader als erste Frau in der Geschichte des MV Minseln zur Dirigentin gewählt wurde. Sie führte den Verein musikalisch sehr erfolgreich bis Dezember 2001. Ab Frühjahr 2002 übernahm Herr Kraml den Taktstock bis Januar 2003. Seit Mai 2003 ist Herr Prof. Dr. Eckhard Hanser sehr erfolgreich als Dirigent tätig. Unter seiner Leitung wurde 2003/2004 eine Jugendkapelle gegründet.

Ende 2007 fand sich erstmals und sporadisch das Mini-Orchester unter Leitung von Martin Kaiser zusammen, das am 02.03.08 sein erstes Konzert gab. Die Kinder üben wöchentlich mit ihren Lehrern in Registern und finden sich dann jeweils ca. 6 - 8 Wochen vor einem Auftritt zum Gesamtorchester zusammen.

Susanne Hanser übernahm 2013 gemeinsam mit ihrem Mann Eckhart Hanser die Leitung der Jugendkapelle und des Miniorchesters.

Im Januar 2007 übernahm die bisherige 2. Vorsitzende Petra Hunzinger kommissarisch das Amt des 1. Vorstandes für 1 Jahr, da leider kein Kandidat für das Amt zur Verfügung stand. Aus privaten Gründen gab sie ihr Amt nach einem Jahr an ihren Ehemann Stefan Hunzinger ab, der den Verein mit seinem Schwager Thomas Maier als 2. Vorstand seit diesem Zeitpunkt führt.

Thomas Maier übergab sein Amt an der Generalversammlung 2014 an Matthias Markoni, den Enkel unseres verstorbenen Ehrendirigenten Anton Markoni.

Im Januar 2017 stellten die langjährigen Vorstandsmitglieder Stefan Hunzinger
(1. Vorstand)  und Oliver Faschian (Kassierer) ihre Ämter zur Verfügung. Nachfolger als Kassierer wurde Laura Mürle. Den 1. Vorsitz übernahm Klaus Hunzinger, der ältere Bruder von Stefan Hunzinger.
Die Versammlung beschloss einstimmig, Stefan Hunzinger aufgrund seiner besonderen Leistungen als Ehrenvorstand zu ernennen.